Telegram plant multi-Milliarden Dollar ICO

Das Telegram Messenger Startup plant eine eigene Blockchain Plattform und Kryptowährung!

Laut TechCrunch soll das “Telegram Open Network“, kurz TON, ein “Blockchain Produkt der dritten Generation” mit überlegenen Möglichkeiten sein, nachdem Bitcoin und Ethereum den Weg dafür geebnet haben.

Der Start soll finanziert werden durch ein enormes ICO (Initial Coin Offering) mit bevorstehenden, privaten Vorverkäufen bis in die hunderte Millionen. Damit könnte es eines der größten ICO’s werden die es bisher gegeben hat.

Die Nachfrage wird dadurch angetrieben, dass im Gegensatz zu ICO’s von neuen und unbekannten Startup’s, Telegram eine etablierte Messaging Plattform ist die weltweit genutzt wird.

Die Einführung einer selbst entwickelten Kryptowährung könnte das Zahlungssystem von Telegram enorm von jeder Regierung oder Bank unabhängig machen – etwas, was dem Gründer und CEO Pavel Durov sehr wichtig ist, nachdem Investoren sein letztes Unternehmen, das russische soziale Netzwerk VK, übernommen haben.

Das Potenzial für eine Kryptowährung innerhalb einer weit verbreiteten Messaging-App ist enorm.

Mit kryptowährungsbasierten Zahlungen innerhalb von Telegram könnten Benutzer Überweisungsgebühren umgehen wenn sie Gelder über internationale Grenzen hinweg verschicken oder private Geldbeträge bewegen was bei Micropayments normalerweise hohe Kreditkartengebühren verursachen würde.

Es wird davon ausgegangen dass Telegram bis zu 500 Millionen US-Dollar in der pre-ICO Phase sammeln wird, mit einem potentiellen Gegenwert von 3-5 Milliarden US-Dollar. Diese Zahlen können sich noch bis zum ICO ändern die bereits im März beginnen soll.

Mit diesen Zahlen würde es zum größten, privaten crypto-raise bis heute, nach Tezos mit über 230 Millionen US-Dollar im Juli.

Ein Vorverkauf in einem ICO ist eine Mindestobergrenze für Investitionen (manchmal mit Rabatten), um große Investoren (“Wale”) anzuziehen, bevor ein breiterer symbolischer Verkauf an Kleinanleger erfolgt. Die öffentliche Einzelhandelsphase eines ICO neigt dazu, weniger aufzubringen, weil es viele Menschen gibt, die kleinere Summen investieren. Das Front-Loading des ICO mit institutionellem Investment schafft Vertrauen für Privatanleger.

Diese Vorverkaufsinvestoren müssen unter Umständen einen Mindesteinkauf von 20 Millionen Dollar tätigen, wenn sie sich außerhalb des inneren Kreises von Durov befinden.
Quellen sagen, dass die ICO echte Fiat-Währung wie US-Dollar für Buy-In, nicht Bitcoin oder Ether benötigen wird, im Gegensatz zu andere ICOs bisher.

Führende institutionelle Investmentfirmen haben bereits ihr Interesse bekundet, aber Durov soll vorsichtig dabei sein ihr Bargeld anzunehmen. Eine Firma, von der Gerüchten zufolge eine Vorverkaufsquote angestrebt wurde, ist die Mail.Ru Group (ehemals DST), die von dem russischen Emigranten Yuri Milner gegründet wurde.

Telegram Open Network

Durov’s Plan ist es durch die bereits vorhandene Bekanntheit des Telegram Messenger (über 180 Millionen Nutzer) zu nutzen um die Kryptowährung massentauglich dem Enduser zugängig zu machen.

TechCrunch hatte bereits Zugang zu Teilen des Whitepapers und konnte daraus entnehmen dass die Kryptowährung den Namen “Gram” haben wird und durch die Integration in die Telegram Apps, bereits massentaugliche Verbreitung haben wird.

Quellen sagen, dass Durov beschlossen hat, sowohl eine zentralisierte als auch eine dezentrale Infrastruktur zu kombinieren, da ein vollständig dezentralisiertes Netzwerk nicht so schnell skaliert wie ein System mit einigen Zentralisierungselementen, weshalb Telegram eine eigene Blockchain besitzen muss.

Der Umzug auf eine dezentrale Blockchain-Plattform könnte zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen. Es würde nicht nur eine vollwertige Kryptowährung in der App schaffen, sondern auch gegen die Angriffe und Anschuldigungen von Nationalstaaten wie dem Iran schützen.

Wie WeChat, nur mit Crypto

Telegram möchte mit TON ein Bezahlsystem schaffen, ähnlich zu WeChat was sich in China von der beliebten Chat App schon längst zum Standard Zahlungsmittel für viele entwickelt hat.

Während Zahlungen mit WeChat schnell und einfach für eine Vielzahl von Leistungen möglich ist, so bleibt es trotzdem ein sehr zentralisiertes System. Ein dezentralisiertes Netzwerk wie TON könnte hier sehr viel mehr Sicherheit und Flexibilität bieten.

Quellen sagen, dass Telegram plant ihren Usern zu ermöglichen Gram und Fiat-Währungen in einem Wallet zu halten.

Es gibt auch das bestehende Entwickler-Ökosystem, in dem Bots und Services von Drittanbietern angeboten werden. Auch hier könnte TON theoretisch alles bereitstellen, was einen Entwickler zu Telegram bringen könnte.

Auf Seite 132 des Whitepapers hat Telegram auch einen 4-Punkte-Plan beschrieben:

  • TON Services
    • eine Plattform für Drittanbieter Services jeglicher Art die es ermöglichen soll, Smartphone ähnliche Interfaces für Apps und Smart Contracts bereitzustellen
  • TON DNS
    • ein Service der einfach lesbare Namen, Accounts und Smart Contract Services zuordnet. Mit TON DNS soll das aufrufen eines dezentralisierten Services so sein “als ob man eine Website im WWW besucht”
  • TON Payments
    •  eine Plattform für Micropayments und ein Micropayments Channel Netzwerk. Es soll Wertetransfers zwischen Usern, Bots und anderen Diensten in Echtzeit ermöglichen. Eingebaute Sicherheitsvorkehrungen sollen sicherstellen dass diese Transfers so sicher wie eine Blockchain Transaktion sind.
  • TON Blockchain
    • Die TON Blockchain wird in der Lage sein, unter Belastung sich automatisch zu teilen und wieder zusammenzufügen. Das bedeutet dass neue Blöcke schnell generiert werden können und dadurch keine langen Wartelisten entstehen, die den Preis der Transaktionen erhöhen würde.

Außerdem soll durch “Instant Hypercube Routing” sichergestellt werden dass die Blockchain unter voller Geschwindigkeit operieren kann, selbst wenn sie wächst.

Weitere Details zu Telegram’s Blockchain Technologien sind dem mittlerweile geleaktem Whitepaper zu entnehmen.

Kontrolle

Dem Whitepaper ist auch zu entnehmen dass 4% der vorhandenen Grams (200 Millionen Grams) für Telegram’s Entwickler Team reserviert sein wird mit einer Sperrfrist von 4 Jahren. Außerdem will Telegram bis zu 52% des Gesamtvolumen halten um die Währung vor spekulativem Handel zu schützen. Die verbleibenden 44% werden sowohl öffentlich als auch privat verkauft.

Die Währung wird an externen Börsen notiert und innerhalb der Telegram App verwendet.

Im ersten Quartal 2018 ist der Start von “Telegram External Secure ID” angesetzt, gefolgt von der Einführung von TON.
In Q4 2018 ist der Start der Telegram Wallet geplant und die Einführung von TON basiertem Handel ist für Q1 2019 zu erwarten.
Die restlichen TON Services folgen in Q2 2019.

Einige sehen dem Start von TON skeptisch entgegen. So sagt Jackson Palmer (Dogecoin): “Ich denke das ist nur der Versuch des CEO’s, Telegram zu monetarisieren.”

Das Whitepaper wurde mittlerweile geleaked.

 

TON Whitepaper

 

Auch wurde bereits Ende Dezember 2017 ein Video geleakt, was zwar nicht offiziell bestätigt wurde aber dennoch mit allen mittlerweile bekannten Fakten übereinstimmt.

Link zum Video in besserer Qualität

Quellen:
Telegramgeeks
TechCrunch

23 Jahre alter Blogger, Podcaster, Entwickler, Ubuntu Member & Solus User.
Mag Linux, Apple und bereist gerne die Welt.
Linux Consultant bei einem deutschen IT Dienstleister.

Marius Quabeck

23 Jahre alter Blogger, Podcaster, Entwickler, Ubuntu Member & Solus User. Mag Linux, Apple und bereist gerne die Welt. Linux Consultant bei einem deutschen IT Dienstleister.